Massensprint mit Greipels Sieg

Freitag 05 Juli 2013 um 08:10

Herzlichen Glückwunsch Andre Greipel! Auf dieser Etappe hat alles geklappt und ich habe selten einen so mustergültig aufgebauten Zielsprint gesehen.

Wie ich es vermutet habe, wollten sich die Sprintermannschaften diese Etappe nicht entgehen lassen. Daher wurde nur ein Ausreißer durchgelassen. Ansonsten war das Tempo stets so hoch, dass keine der Mannschaften groß wegfahren konnten. Davon provitierten in diesem Fall nicht nur die Sprinter, sondern auch die Klassementfahrer, die sich so im Peloton gut vor dem Wind verstecken konnten. Und das war offensichtlich auch nötig, denn der Wind ist in diesem Bereich ein Unsicherheitsfaktor. Wie ich schon schrieb hat das Contador 2009 am eigenen Leib erfahren müssen.

Und so kam es zu dem unausweichlichen Massensprint der hier besonders vorbildlich eingefädelt worden ist.

Argos Shimano hat bereits recht früh mit einem Zug die Führungsarbeit geleistet. Plötzlich tauchte dann der Zug von Lotto Belisol an der linken Seite der Gruppe auf. Der erste Fahrer hat das Tempo so hochgezogen, dass keiner mehr diesen Zug von der Spitzenposition verdrängen konnte. Danach kam Sieberg. Als er rausging hatte Greipel noch einen Fahrer vor sich, der im richtigen Moment nach links rausging, währen Greipel rechts in die letzte Kurve eingebogen ist. Dadurch musste Cavendish einen Bogen fahren, der dafür sorgte, dass er und Kittel keine Chance mehr hatten von dem Windsog von Greipel provitieren zu können. Einzig Sagan hing noch an seinem Hinterrad. Aber er konnte nicht mehr genügend Kraft entwickeln um auf der dann noch kurzen Strecke bis zur Ziellinie auch nur ansatzweise anzusetzen an ihm vorbei zu kommen. Toll zu sehen, besonders aus der Hubschrauberperspektive.

Dadurch, dass van den Broeck ausgeschieden ist, kann sich Lotto Belisol voll auf die Etappensprints konzentrieren, und ich denke, dass Greipel daon von profitieren wird. Dies wird noch nicht sein letzter Etappensieg bei dieser Tour gewesen sein. Und das ist aus deutscher Sicht natürlich super!

6. Etappe: Montpellier - Albi (205 km)

Bevor es am Wochenende endgültig die ersten Nagelproben in den Pyrenäen geben wird, gibt es heute noch eine sog. Überführungsetappe.

Aber die macht es den Fahrern nicht leicht. Es gibt zunächst eine Berprüfung der 3. Kat. und kurz darauf eine der 2. Kat. Ich glaube deshalb, dass man eine Ausreißergruppe zulassen wird. Wenn ja sind die meisten Punkte der Sprintprüfung bei Km 135 schon weg. Deshalb denke ich nicht, dass die Sprintermannschaften sehr viel Energie in die heutige Etappe stecken werden. Ob die Sprinter so gut über den Berg kommen, dass es zum Schluss wieder eine Massenankunft gibt glaube ich auch nicht.

Bleiben die Barodeure um Chavanell, Gilbert und Voeckler. Aber es bleibt zum Schluss recht flach, so dass ich hier die Chancen auch nicht so groß sehe. Also, was wird passieren?

Ich glaube, dass recht frühzeitig eine Ausreißergruppe mit 5 - 7 Fahrer wegkommen wird. Aus dieser Gruppe wird ein Fahrer versuchen sich zu lösen und allein durchzukommen. Das wird er aber nicht schaffen, das Feld wird ihn wieder holen. Im Massensprint werden aber nicht die klassischen Sprinter (Greipel, Cavendish, Kittel) vertreten sein, sondern eher Sagan oder ein kraftvoller Fahrer, der sich diese Etappe ausgesucht hat. Ich tippe da auf Chavanell, der recht aussichtsreich in der Gesamtwertung liegt oder aber Gilbert.

Ich tippe daher auf Chavanell vor Sagan. Die Klassementfahrer warten noch auf ihre Chance, sie werden relativ zeitgleich einfahren. Sie warten für den ersten Schlagabtausch lieber auf den morgigen Tag.

Best Regards ;-)