Entspannungsetappe mit Massensprint

Mittwoch 03 Juli 2013 um 22:13

Wie ich es mir gedacht habe, war nach den Tagen auf Korsika und dem Mannschaftszeitfahren ein wenig Entspannung angesagt. Orica GreenEdge als Mannschaft des gelben Trikots zeigt sich auch überlegen genug, eine Ausreißergruppe schnell fahren zu lassen. Und nachdem man sich darüber klar war, dass keiner der Ausreißer dem Gesamtführenden gefährlich werden kann, hat man sie auch fahren lassen. Zeitweise hatten die Ausreißer bis zu 15 Minuten Vorsprung. 

Doch es war schon klar, dass die Sprintermannschaften es nicht dulden würden, dass die Ausreißer heute durchkommen. Und so nahm man zeitgereicht die Verfolgung auf. Das führte dazu, dass bereits 3 km vor dem Ziel der letzte Ausreißer eingeholt war. Auf den letzten Kilometern konnte das Tempo so hoch gehalten werden, dass keiner mehr wegkam. Tony Martin hat trotz seiner Sturzverletzungen ganze Arbeit geleistet. Und so kam es schließlich zum Zielsprint, bei dem ich mir ja Greipel als Sieger gewünscht hätte. Der war auch in aussichtsreicher Position. Aber der Sprint war von Steegmans für Cavendish gut angezogen worden. An Cavs Hinterrad befand sich Bosson Hagen, so dass Greipel nichts anderes übrig blieb, als sein Glück neben ihm zu suchen. Dadurch fuhr er aber im Wind. An Greipels Hinterrad wiederum hing Sagan und hatte alle Möglichkeiten sich den besten Platz für den Windschartten auszusuchen. In der finalen Phase ging Steegmans nach links raus und machte Cavendish den Weg frei.  Bosson Hagen wich nicht von Cavs Hinterrad und so hatte Sagan die Möglichkeit hinter den beiden nach rechts vorbei zu fahren und volle Geschwindigkeit aufzunehmen. Dadurch konnte er Greipel sogar noch übersprinten und sicherte sich dadurch den dritte Platz. Einmal mehr ein Beweis dafür wie explosiv Sagan antreten kann. Aber Cavendish hatte heute die besseren Beine. Da war seine Ankündigung, er sei ein wenig krank, wohl eher ein kleines Ablenkungsmanöver ;-)

Bosson Hagen konnte noch mitsprinten, kam aber nicht dran. Die Favoriten für das Gesamtklassement kamen alle mit der ersten Gruppe rein, es kam also zu keinen weiteren Zeitabständen und Garrens konnte das Gelbe verteidigen.

Nächste Etappe: Aix-En-Provence - Montpellier

Auch hier handelt es sich um eine Überführungsetappe durch landschaftlich sehr reizvolles Gebiet. Es geht durch Les Baux - de - Provence. Die Etappe ist zwar relativ kurz (176,5 km) aber es kann sehr heiß werden. Dadurch dass das Gelände zum Meer hin offen ist droht bei kräftigen Südwind eine Windkante. Das bedeutet, dass für die Fahrer ein kräftiger Wind von vorn, links kommt. Fahren die Spitzenfahrer soweit rechts, dass nur wenige Mannschaftsmitglieder vom Windschatten profitieren können, wird gern mal schnell das Tempo erhöht. Das zwingt die Fahrer anderer Mannschaften selbst gegen den Wind anfahren zu müssen. Das kann schnell dazu führen, dass eine Gruppe abgehängt wird, so wie es 2009 Contador ergangen ist. Der sah sich plötzlich 20 Sekunden hinter dem Feld, weil er von dem Team um Winokurov schnell mal "auf der Windkante geschliffen" wurde.

Ansonsten sollte auch diese Etappe den Sprintern gehören und sie werden alles daran setzen, ihren Punktestand für das grüne Trikot zu verbessern.

Ich hoffe weiter und tippe wieder auf Andre Greipel, der im Massensprint gewinnen wird. Die Gesamtklassementfahrer werden wieder mit der ersten Gruppe reinkommen, ihre Zeit kommt erst, wenn es in die Berge geht.

Best Regards ;-)

Kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

required
Hier Klicken zum Verändern

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.