Mannschaftszeitfahren bringt erste Zeitabstände

Mittwoch 03 Juli 2013 um 07:58

Guten Morgen,

das Zeitfahren hat erwartungsgemäß die ersten Zeitabstände gebracht und zeigt dazu einmal mehr, wie sehr Radfahren ein Mannschaftssport ist. Denn Cadel Evans ist mit seiner Mannschaftsleistung hinter den anderen zurück geblieben. Das sorgt für einen gehörigen Abstand zur Spitze. Schade auch für Omega-Pharma-Quickstep, mit nur 0,75 sek. Zweiter zu werden. Das kratzt an der Moral, zumal die Tour für die Mannschaft bisher nicht so gut gelaufen ist. Um so erfreulicher für Orica, die jetzt das gelbe Trikot verteidigen dürfen. Im Fernsehen konnte man sehen wie sehr sie sich darüber gefreut haben. Ein bisschen Glück gehört auch immer dazu, und das hatten sie in den vergangenen zwei Tagen. Das Sprintfinale in Calvi war taktisch sehr gut herausgefahren, so dass Sagan, der sichtbar explosiver war, nicht mehr herangekommen ist. Und die Mannschaftsleistung gestern war super. Da kann man doch nur herzlich gratulieren!

Heute: Cagnes sur Mer - Marseille

Die heutige Etappe führt ebenfalls wieder durch eine landschaftlich sehr reizvolle Strecke und dürfte wieder als ein Aushängeschild für Frankreich herhalten. Es geht leicht hügelig durchs Land an die Küste runter nach Marseille. Auf dem Programm stehen vier Bergwertungen (einmal Kat.3, dreimal Kat. 4) die alle keine besondere Herausforderung sind. Der steilste Anstieg kommt gleich am Anfang und wird daher nicht dazu geeignet sein das Feld zu selektieren. Der letzte Anstieg ist mit 3,1 % und einer Länge von 5,7 km ebenfalls nicht. Die Etappe wird daher sicherlich vom Feld genutzt werden ein wenig zu entspannen. 

Da auch in den vergangenen Tagen keine besonderen Kämpfe um die Fluchtgruppe erforderlich waren, denke ich, dass auch heute eine Gruppe mit bis zu 7 Fahrern relativ leicht weg kommt. Das Feld wird sie bis max. 8 Minuten ziehen lassen, aber aufpassen, dass sie nicht von der Leine gehen. Die Sprintermannschaften werden aber zeitig den Abstand verkürzen und versuchen auf den letzten Kilometern den Zusammenschluss zu schaffen, damit es keine Gegenattacken mehr gibt. Dazu werden die Sprintermannschaften um Greipel und Co. versuchen, ihre Leute in Position zu fahren. Ein Massensprint halte ich für höchstwahrscheinlich. 

Fragt sich, wer hat die besten Chancen? Cavendish konnte seine Leistung noch nicht zeigen, Greipel hat lediglich einmal in einer Sprintwertung antreten können. Sagan hat gezeigt wie explosiv er ist, Garrens muss man auch auf der Rechnung haben, und Kittel wird sicherlich auch sein Glück versuchen. Eine ganze Menge schneller Jungs denen ich alle heute einen Etappensieg zutrauen würde.

Da sich Sieberg auf der ersten Etappe so stark vorn gezeigt hat und in den letzten Tagen einigermaßen entspannen konnte lege ich meinen Joker mal auf Greipel. Daher mein Tagestipp:

Greipel vor Cavendish vor Sagan vor Kittel.

Best Regards ;-)

Kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

required
Hier Klicken zum Verändern

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.