7. Etappe - von Tomblaine nach La Plance des belles Filles

Samstag 07 Juli 2012 um 11:34

Schade, dass gestern Andre Greipel doch wohl so eingeschränkt war, dass er im Schlusssprint nicht mehr die nötige Kraft hatte. Aber Peter Sagan ist auch bärenstark, der muss auch erstmal geschlagen werden. Nachdem ich mir die Zielankunft einigemale angeschaut habe, habe ich aber auch festgestellt, dass Andre Greipel im Schlusssprint auch voll im Wind noch an einem anderen Fahrer vorbei musst. Kein Wunder, dass er nicht die volle Geschwindigkeit aufnehmen konnte. Aber ein zweiter Platz noch dem Schlusssprint gestern ist keine schlechte Leistung, im Gegenteil. 

Aber nun zu Etappe heute, die das Feld ein wenig durcheinander wirbeln wird. Heute geht es ins Mittelgebirge und die Prognosen, die in den letzten Tagen noch recht einfach waren werden heute schwerer werden.

Es geht über zwei Berge der dritten Kategorie und eine Schlussankunft mit einem Anstieg von 8,5 Prozent und knapp 6 km Länge. Das ist nichts mehr für Sprinter. Eine solche Etappe ist aber auch gefährlich für die Anwärter auf den Gesamtsieg, denn heute hätte auch ein Ausreißer die Möglichkeit durchzukommen. Man wird sich also eine Fluchtgruppe sehr genau anschauen, und nur die Fahrer weg lassen, die mit einem Etappensieg das Gesamtklassement nicht gefährden.

Auch die Wertungstrikots werden heute ihre Besitzer wechseln. Die Mannschaft um Cancellara hat in den letzten Tagen immer arbeiten müssen. Ich glaube nicht, dass sie es heute nochmal schaffen ihn in der Spitzengruppe ins Ziel zu bringen. Man wird in der Etappe schon früh beobachten können, wie sich die Mannschaft verhält. Ich vermute, sie wird sich eher nicht an der Nachführarbeit beteiligen, und so signalisieren, dass sie das Trikot nicht zwingend verteidigen wollen.

Durch die Zielankunft gibt es heute mehr Punkte für das gepunktete Trikot als bisher vergeben wurden. Schafft es der derzeit führende, Michael Mörköv nicht in eine Fluchtgruppe, wird das vermutlich der letzte Tag im gepunkteten Trikot sein. 

Durch den Rückstand, den Schleck gestern durch den Sturz einkassieren musste, wird er sich überlegen müssen, ob er durch eine gezielte Attacke den Rückstand wieder wettmacht. Und fraglich ist, ob die derzeit in der Gesamtwertung vorn liegenden Fahrer das akzeptieren. Allen voran Evan, Wiggins und Menchov. Ihnen kann dies derzeit ja nur recht sein. 

Aber denkbar wäre es. Nicht richtig zeigen konnte sich bisher Gilbert, vielleicht nutzt er auch dies als Möglichkeit. Ein heißer Favorit ist nach einem sehr guten Frühjahr auch Albasini. Man muss schauen, wer in der Fluchtgruppe akzeptiert wird, und wenn einer dieser Fahrer dabei ist, könnte ich mir auch vorstellen, dass er durchkommt.

Also, mein Fazit für die heutigen Etappe:
Es geht in die Berge und alles ist jetzt anders. Die Sprinter fallen zurück, die Fahrer gemäßigter Berge, Chavanell, Gilbert und vor allen Dingen Albasini könnten jetzt in den Focus rücken. Schleck wird versuchen seinen Rückstand zu verringern, alle anderen werden versuchen möglichst mit der ersten Verfolgergruppe reinzukommen.

Mein Tipp:
Eine Fluchtgruppe, die aus guten Fahrern besteht schafft den Durchbruch und Etappensieger wird Albansini.

Die Anwärter auf das Gesamtklassement kommen komplett rein, wenn Schleck es nicht schafft in der letzten Steigung weg zu kommen.

Best Regards ;-)

Kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

required
Hier Klicken zum Verändern

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.