Nudeln for Franzi

Samstag 18 Mai 2013 um 00:30

Wenn man irgendwo auf der Welt unterwegs ist, fehlen einem manchmal die banalsten Dinge. Und wenn es sich bei einem dieser Dinge um ein leckeres Gericht aus der Heimat handelt, so wird es irgendwann zu einem kulinarischen Kleinod, dass, umso weniger erreichbarer, umso köstlicher erscheint. 

Sollte es sich dabei um so etwas wie Nudeln mit Tomatensoße handeln, kann man durchatmen, denn die kann man leicht und schnell selbst machen. Selbst wenn einem dazu keine besonderen Hilfsmittel zur Verfügung. Man benötigt nicht unbedingt ein Rührgerät oder eine Küchenmaschine. Was man aber zwingend braucht ist ein Nudelholz, eine Gabel und ein gutes Messer. Und natürlich sein Hände ;-)

Hier die Zutaten, und dann gehts los ...

Für den Nudelteig:
Pro Portion für eine Person jeweils 100 gr. Mehl (Nudel oder Spätzle-Mehl wäre natürlich ideal, aber es geht auch schnödes 405er), ein Vollei, jeweils pro Portion zusätzlich ein Eigelb. Pro Portion einen halben Esslöffel Olivenöl. Ein wenig Salz, und, wenn man den Teig schon gelb machen will, ein wenig Cucuma. 

Für die Tomatengrundsoße:
Ein Kilo Tomaten,  Eine Basilikumpflanze, ein großes Bund Oregano, ein wenig Rosmarin, Salz, Pfeffer, zwei bis drei kleine Zwiebeln, zwei bis drei Zehen Knoblauch, Olivenöl.

nudeln/IMAG0518.jpg

Weiterlesen Kein Kommentar

Mehrfachauswahl mit Bedingungen in der Programmierung

Freitag 17 Mai 2013 um 15:57

Wenn man einen grafischen Dialog (Gui) programmiert und dann die Bedinungen unterschiedlicher Schalterkonstellationen abfragen muss, bietet sich manchmal ein guter Programmiertrick aus alten Tagen an.

Wenn man mehr als 4 oder 5 Schalterzustände in unterschiedlichen Konstellationen abfragen muss wird ein Schleifenkonstrukt aus geschachtelten If-Then-Else - Schleifen sehr schnell sehr unübersichtlich.

Selbst wenn es bei der ersten Erstellung noch ganz gut klappt, nichts ist in der Programmierung so sicher wie die Veränderung! Und wenn dann plötzlich auf eine zuvor nicht berücksichtigte Konstellation geprüft werden muss endet die erste Überarbeitung im Chaos.

Eine einfache Möglichkeit so etwas zu umgehen ist, die Auswahlwerte mit einfachen Integer-Zahlenwerten zu belegen und diese zu addieren. Jeweils abhängig vom Ergebnis erfolgt die Auswahl. Ein Beispiel:

Wir haben eine Gui mit drei Radio-Buttons in einer Button-Group (d.h. nur einer der Radio-Buttons kann ausgewählt werden). Dazu haben ich drei Checkboxen. Die Checkbox kann jeweils angehakt oder nicht angehakt sein. Rein rechnerisch habe ich jetzt acht Möglichkeiten pro ausgewählten Radio-Button. Bei drei Radio-Buttons macht dies bereits 32 Schalterzustände, auf die ich ggf. reagieren muss. Mit If-Then-Else ein nettes Unterfangen ;-) Hier kommt eine Lösung:

Weiterlesen Kein Kommentar

Soll noch mal einer sagen ...

Samstag 04 Mai 2013 um 13:35

... mein Schreibtisch sähe zu unordentlich aus !!!

Gefunden im Netz:

http://www.wired.com/rawfile/2013/04/will-steacy-philadelphia-inquirer/#slideid-19604

Best Regards

;-)